Ausreichend trinken ist extrem wichtig, schließlich besteht unser Körper immerhin zu 80 Prozent aus Wasser. In der Hektik des Alltags vergessen viele Menschen jedoch schlichtweg zu trinken. Spätestens wenn sich der Durst meldet, ist das ein deutliches Signal nach Flüssigkeit. Doch auf dieses Zeichen sollte man besser nicht warten. Denn wenn sich der Durst einstellt, hat die Dehydrierung meist schon begonnen. Ob der Köper bereits unter Wassermangel leidet und man bereits dehydriert ist, soll ein simpler Hauttest zeigen, der wie folgt funktioniert:
Man zupft mit zwei Fingern der einen Hand die Haut über dem mittleren Fingerknöchel eines Fingers der anderen Hand langsam nach oben. Dabei wird die Hautfalte über dem Fingerknöchel kurz festgehalten und dann wieder losgelassen. Sofern diese Hautpartie sofort wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückfällt, ist der Körper ausreichend mit Flüssigkeit versorgt. Bleibt sie jedoch für wenige Sekunden stehen, soll dies ein eindeutiges Zeichen für Wassermangel sein. Jetzt wird es höchste Zeit einen ordentlichen Schluck zu trinken.
Ein sicherer Indikator für Flüssigkeitsmange
Dass vor allem die Gesichtshaut ein sicherer Indikator für Flüssigkeitsmangel ist, kann man eindrücklich an den Bildern von Menschen sehen, die in Regionen leben, wo Wasserknappheit herrscht. Wassermangel hinterlässt deutliche Spuren auf den Gesichtern. Da das Gewebe schlecht durchblutet wird, trocknet die Gesichtshaut aus und verliert an Elastizität. Die Folge sind Falten und Furchen durch frühzeitige Hautalterung, was bei Menschen in Gebieten mit Wasserknappheit häufig zu beobachten ist.
Feuchtigkeit sorgt für pralle Gesichtshaut
Klar ist, dass eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr für die Vitalität unseres größten Organs sehr förderlich ist. So soll die Wirkung sogar schon wenige Minuten nach dem Trinken sichtbar sein. Der Körper wird besser durchblutet und somit auch besser mit Sauerstoff versorgt. Das kurbelt natürlich auch den Hautstoffwechsel ordentlich an. Langfristig ist die gute Versorgung mit Feuchtigkeit von Innen an einem frischen, prallen Aussehen erkennbar. Ausreichend Flüssigkeit ist natürlich für alle Hattypen gleichermaßen wichtig. Doch insbesondere Menschen mit sensibler, trockener Gesichtshaut sieht man eine Dehydrierung schneller an als anderen Hattypen. Ist empfindliche Haut nicht ausreichend mit Flüssigkeit versorgt, neigt sie zu Rötungen und schuppigen Stellen. Deshalb sollte dieser Hauttyp besonders auf eine ausreichende Wasserzufuhr achten.
Wie viel Wasser pro Tag?
Als allgemeine Empfehlung für Jugendliche und Erwachsene sollen in der Regel mindestens 1,5 bis 2,5 Liter pro Tag getrunken werden. Allerdings spielen auch die individuelle Körpergröße und vor allem das Gewicht eine entscheidende Rolle. Die Faustregel hier lautet: 1 Liter pro 25 Kilogramm Körpergewicht. Ein kleiner Tipp, um das regelmäßige Trinken nicht zu vergessen: Immer ein gefülltes Glas Wasser in Reich- beziehungsweise Sichtweite stellen. Wer dennoch glaubt, nicht genug getrunken zu haben, kann ja kurz den Hauttest anwenden, und somit schnell überprüfen, ob der Körper schon dehydriert ist.

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.