Cocktails bestehen schon längst nicht mehr nur aus Saft, Spirituosen und Zucker. Die Barwelt hat sich in den letzten Jahren vielen anderen Einflüssen geöffnet, viele Trends aufgesaugt und für sich adaptiert. Die Münchner Bars mischen hier natürlich ganz vorne mit.

Gin weiter vorne

Was in 2014 begann, bleibt auch ganz klar in diesem Jahr Trend: Gin Tonic garniert mit Gurke, Zitrone oder Wacholderbeeren und mit dem passenden Tonic Water gemixt. Kräuter in Cocktails waren bereits in den letzten Jahren trendy – nun werden diese um weitere Gewürze und Tees erweitert.
Sehr verbreitet ist es mittlerweile, diese einige Zeit in den jeweiligen Alkoholika ziehen zu lassen und somit z.B. einen „infused“ Wodka oder Gin herzustellen.

Die Küche kommt in die Bars

Viele dieser Techniken aus der Sterneküche dienen innovativen Barkeepern als Vorbild. So räuchern Baarkeeper ihre Drinks, stellen die gerade erwähnten Infusionen her oder setzen optische Effekte durch Schäume oder Trockeneisnebel, wie z.B. beim „Johnnie‘s Tee“ im „Jaded Monkey“, München.

Ganz schön bitter

Während der Trend zum klassischen Spritz nun Gott sei Dank langsam verebbt, sind jetzt Chartreuse und anderer Kräuterliköre auf dem Weg nach vorne und natürlich die mit ihnen gemixten Cocktails wie z.B. der Klassiker „The Last Word“ („Bar Gabanyi“, München). Es wird auch wieder mehr mit bitteren Spirituosen wie Campari gearbeitet. Sogar fruchtige Cocktails kommen mit einem Schuss davon geschmacklich noch besser zur Entfaltung. Hier ist auch ganz klar der „Negroni“ wieder im Vormarsch.

Comback Rye Whiskey

Für dieses Jahr sehen Experten auch die endgültige Ankunft des Whiskeys im Bar-Mainstream voraus. Mit der stärkeren Diversifizierung des Whisky-Markts feiert zurzeit auch der Rye Whiskey ein Comeback. Im Vergleich zu Bourbon Whiskey schmeckt Rye Whiskey würziger, trockener und bitterer. Unbedingt probieren: „Whiskey Sour“ mit Rye („Zum Wolf“, München).

Lust auf eine Cocktail-Tour durch München? Hier geht’s lang: http://www.freizeitblog24.de/cocktails-in-muenchen/

3 Responses

  1. Janina

    Hallo,

    Whiskey Sour? Werde ich dann mal ausprobieren. Ich mag eher fruchtige Cocktails, mit viel Zucker 🙂 Davon trinke ich dann aber auch meistens nur 1-2 kleine Cocktails.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.