High Heels formen schöne Beine und sorgen für einen sexy Gang. Doch was tun wenn Womans-Darlings zwicken und drücken, oder gar durch einen umgeknickten Knöchel vom Lieblings- zum Haßobjekt erklärt werden? Mit kleinen Tipps und Tricks werden die Heels zum „Bequemschuh“ und lassen sich Stolperfallen vermeiden .

Die begehrten Lieblingsstücke einer Frau sorgen für einen sexy Look und femininen Auftritt. Automatisch ziehen High Heel Vamps die Blicke der Männerwelt auf sich. Mit High Heels an den Füßen wird die Ausstrahlung einer Frau ins Unermessliche gesteigert. Doch die Realität sieht oftmals anders aus, denn nicht jede Lady sieht in High Heels so aus, als ob sie mit hohen Hacken bereits zur Welt gekommen ist. Kommen Schmerzen und Druckstellen ins Spiel, wird gestöckelt wie auf Stelzen, und Frau möchte die Skyscraper am Liebsten in die Ecke werfen.

Pimp your High Heels

Um Spott und Blamage durch wackelige Stelzversuche vorzubeugen, gibt es einige Tipps und Tricks die Frau unbedingt beachten sollte, bevor sie den Gipfel der High Heels erklimmt. So bietet ein qualitativ hochwertiger Schuh den Füßen mehr Halt und Komfort als z. B. ein „Plastikschuh“ vom Discounter. Material und Verarbeitung sind bereits die halbe Miete, um schmerzfreies Stöckeln zu garantieren. Sollte es dennoch zu unangenehmen Druckstellen oder brennenden Fußballen kommen, darf getrickst werden.

Zum Beispiel mit den „unsichtbaren“ Schaumpolstern von Star Heelz (www.starheelz.de). Wer permanent unter Schmerzen im Ballen- oder Fersenbereich leidet, sollte jeden hohen Schuh von Anfang an mit Schaumpolstern aufpolstern. Da die Produkte sehr dünn und speziell auf Damenschuhe abgestimmt sind, bieten sie für jedes Wehwehchen die passende Lösung. Egal ob Ballenpolster, ¾-Sohle, Fersenhalter oder Fersenkissen, die geschundenen Füße werden besonders an den schmerzempfindlichen Stellen gepolstert. Anders als die handelsüblichen Gel-Produkte, sind Star Heelz nämlich aus einem High-Tech-Material, welches speziell zur Vermeidung von Druckstellen eingesetzt wird. Sie haften nicht an Nylons, sind dermatologisch getestet und extrem stoßdämpfend. Quasi wie unsichtbar im Schuh, tragen sie optimal zur Entlastung von Ballen, Ferse und Wirbelsäule bei und schützen vor lästigem Scheuern.

Nylons oder barfuß?

Ob Frau Nylonstrümpfe oder doch lieber barfuß in ihren High Heels läuft, ist sicherlich Geschmacksache und eine Frage des Anlasses. Beim Tragen von Nylonstrümpfen, die durch ihre Materialeigenschaft von je her etwas rutschiger sind als ein nackter Fuß, besteht die Gefahr des Herausschlüpfens. Hier kann ein Fersenhalter helfen, der in die Rückkappe des Schuhs geklebt wird und für festen Halt sorgt (z. B. Heel Saver Fersenhalter von Star Heelz).

Die leidenschaftliche Barfußträgerin hat wiederum ein ganz anderes Problem, denn durch den abgegebenen Fußschweiß kann ein unangenehm klebriges Gefühl im Schuh entstehen. Spezielle Barfußsprays können dies verhindern. Mit pflegenden Seiden- oder Kaschmirextrakten halten sie die Füße geschmeidig weich und trocken, und mit zusätzlichem Deo-Effekt beugen sie sogar unschönem Fußgeruch vor (z. B. Cashmere Feetz Barfußspray von Star Heelz ).

Schwindelfrei und gut dabei

Sind die Schuhe präpariert, kann Frau los stöckeln… Oder? Nein! Nicht ohne Übung – denn wie das bekannte Sprichwort sagt: „Übung macht die Meisterin“. Um sich nicht wie ein Storch im Salat zu fühlen hilft nur üben, üben und nochmals üben. Für einen entspannten sicheren Gang sollte man immer zuerst den Absatz und dann den Ballen aufsetzen. So wird das Bein automatisch nach vorn gestreckt und die Schultern bleiben gerade. Um den sexy Hüftschwung zu erreichen, sollte das Knie des hinteren Beins leicht gebeugt werden. Anfängerinnen beginnen mit einer Absatzhöhe von ungefähr 5 Zentimetern und laufen sich langsam hoch.

Jeder Untergrund bietet eine neue Herausforderung für die Trägerinnen. Zum Beispiel ist und bleibt das tückische Kopfsteinpflaster in Innenstädten auch für geübte Ladys eine nicht zu verachtende Challenge. Anders als auf ebenen Böden, sollte auf dem riskanten Pflaster nur der Ballen beim Auftritt belastet und das Gleichgewicht ausgeglichen werden. Für einen gekonnten Walk of Fame und um Stolperfallen zu vermeiden, werden mittlerweile Profi-Stöckelschuh-Kurse oder spezielle Workshops angeboten, in denen Frau unter der Anleitung einer Trainerin den perfekten Catwalk auf ihren High Heels erlernen kann (z. B. bei WalkOnHeelz in Berlin).

Die Gönnerin legt Verschnaufpausen ein

Auch wenn man nach einiger Zeit die hohe Kunst stilecht auf hohen Absätzen zu laufen beherrscht, sollte man den Füßen hin und wieder eine Pause gönnen. Dauerhaftes Laufen auf hohen Absätzen führt zur Verkürzung von Sehnen und Bändern. Muskeln werden durch die anatomische Fehlstellung extrem belastet. Deshalb sollten die Schuhe so oft wie möglich gewechselt werden. Je nach Outfit sollten Loafers und Ballerinas genauso zum täglichen Schuhwerk gehören, wie Pumps und High Heels. Denn schließlich ist Geschmack und Stil keine Frage der Absatzhöhe und automatisch der Garant die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.